Ölfarben herstellen, Ölbilder malen

Malerei mit Ölfarben auf Leinwand, Ölbilder selbst gestalten

Kopfbild


        Malerei 1  · Webseite durchsuchen  · Empfehlungen Sm 23456   Kontakt   Datenschutz   Impressum        

Die Malerei auf grundierter Leinwand oder Malkarton mit fertig gekauften Künstler Ölfarben, oder mit Farb-Pigmenten selber hergestellten Farben auf der Basis von Ölen.

Fertig gekaufte Ölfarben für Künstler

Ölmalerei, Hirsch auf LichtungDie Öl-Farben, die für die Malerei auf Leinwand oder grundiertem Karton zu beziehen sind, werden in Tuben zwischen 20 und 400 Gramm angeboten.
Diese Tuben sind mit der Pigment-Dichte in der Farbsubstanz mit ein bis fünf Sternen ausgezeichnet.
Wobei ein Stern die geringste, und fünf Sterne die höchste Pigmentdichte anzeigen. Die Dichte der Pigmente bestimmen die Transparenz bzw. die Deckkraft der Farbe. Diese Künstlerfarben sind malfertig, und von einer cremigen, leicht zähen Konsistenz.

Das Bild auf der rechten Seite wäre mit Acrylfarben nicht malbar. Das Ölgemälde auf Leinwand "Hirsch auf Waldlichtung" gehört zur Ölbilder-Galerie. Künstler ist: A.W. Kalti. Mit Klick auf das Bild gelangen Sie zur Galerie.

Die so gelieferten Ölfarben können nach Bedarf mit fertig zubereiteten, oder eigenen Ölmalmitteln verdünnt oder in ihrem Verhalten verändert werden. Als Malmittel eignen sich Terpentin-Öle zum direkten verdünnen der Farbe, pflanzliche Öle wie: Leinöl, Walnussöl, Mohnöl, Hanföl usw.
Auf gar keinen Fall sind tierische Öle zu verwenden: selbst ein Tropfen eines solchen Öls verändert die Eigenschaft der Farbe in der Weise, dass die Farbe niemals restlos Trocknen wird.
Eine Ausnahme bilden hier die Farben, die eine Ölstruktur ergeben, allerdings mit Wasser zu verdünnen sind. Diese Farben ergeben den typischen Duktus einer gewöhnlichen Ölfarbe, bieten aber die Verarbeitungsvorteile (schnelles auftrocknen, kein Geruch) einer Farbsubstanz auf Grundlage von Acryl.
Die Vorteile der Ölmalerei gegen die Acrylmalerei.

Ölfarben selber herstellen

Pigmente zum Anmischen von ÖlfarbenFarbpigmente Farbtube Künstlerölfarbezur Herstellung von Ölfarben. Das Herstellen von eigenen Ölfarben mit Pigmenten und Ölen bietet die Vorteile, direkten Einfluss auf Deckkraft und Pastosität der Farben zu haben. Dieses Verfahren verlangt allerdings einige Erfahrung. Was für Kunst-Maler mit ständiger Arbeit mit diesen Mitteln selbstverständlich geworden ist, verlangt von dem Freizeit-Künstler eine gewisse Auseinandersetzung mit der Materie. Wenn Sie also eigene Bilder malen wollen, dann  machen Sie sich mit den Spezifikationen der unterschiedlichen Pigmente vertraut, und halten die Ergebnisse des Erkundens in Notizen fest. Die Pigmente haben auf Grund ihrer Herkunft und Eigenarten unterschiedliche Qualitäten. Pigmente werden unterschieden in anorganische und organische Pigmente. Natürliche Erdpigmente werden durch Reinigen, Trocknen und Mahlen farbiger Erden und Minerale gewonnen, z. B. Ocker, Umbra und einige natürliche Rot-Töne. Künstliche Mineralpigmente werden durch anorganische Grundstoffe gewonnen, z. B. Bleiweiß, Titanweiß, Zinkweiß, Mennige, Chromgelb, Ultramarin Eisenoxidgelb, und Cobaltblau. Natürliche organische Pigmente können pflanzlicher und tierischer Herkunft sein z.B. Krapplack und Karminrot. Alle diese Pigmente haben eine unterschiedliche Fähigkeit, die genutzten Öle aufzunehmen, bzw. zu halten. Am einfachsten lassen sich die natürlichen Erdpigmente verarbeiten.
Allgemein gilt: zu einer Basis von Ölen ( z.B. Leinöl, Walnussöl, Mohnöl, Hanföl) in einem nicht saugendem Behälter wie Keramik oder Stein, oder auf einer starken Stein- oder Glasplatte werden Pigmente zugegeben, und mit einem Stößel, einem Stein oder ähnlichem angerieben. Die Pigmente müssen durch Drehen oder Reiben des Werkzeuges mit dem Öl verbunden werden.

Tipp:  Das Öl kann hier mit Terpentin verdünnt werden, das erleichtert die Verbindung, das Terpentin verflüchtigt sich wieder, so dass die fertige Farbe sich wieder verdickt und somit cremiger wird. Bei diesem Prozess ist allerdings ein gelegentliches Nachbearbeiten der Farbe durch Umschichten und Mischen erforderlich.

Das Ölbild

Ölbild vs Acrylbild Die Vorteile des Ölbildes gegen ein Acrylbild liegen eindeutig in den Eigenschaften der Farbsubstanz - Ölfarben haben eine höhere Leuchtkraft und Brillanz, sind länger zu bearbeiten, lassen sich extrem verdünnen und behalten dabei ihre Eigenschaften.

Malmittel für Ölfarben

Trocknungsneutrale Malmittel sind Terpentin-Öle, (auch geruchsarm zu Beziehen) diese sind geeignet zum Verdünnen von Ölfarben für den Malvorgang, oder zum Aufbereiten eingedickter Farbe.

Trocknungsverzögernde Mittel sind Malöle (z. B. Leinöl, Sonnenblumenöl, Walnussöl, Mohnöl, Hanföl ), diese verlängern die Zeit bis zur Trocknung.

Trocknungsbeschleunigende Mittel gibt es als Harze oder Oxidationsbeschleuniger.

Malmittel für dicke, pastose Farbaufträge: die farblose, so genannte Malbutter, die Malbutter erlaubt durch Harze dickste Farb-Schichten ohne Rissbildung aufzutragen. Reine Künstler-Ölfarben - Öle und Pigmente ohne Harzanteile erfahren beim Trocknen eine Volumenschrumpfung, daher ist bei stärkerem Farbauftrag eine Zugabe von Harzen/Malbutter zu empfehlen oder eine Harzölfarbe zu verwenden (z. B. Mussini-Ölfarben) um Rissbildung zu vermeiden: Bei Bildern, die mit Ölfarben gemalt wurden, treten nach einiger Zeit Risse auf, die man durchaus als natürlichen Vorgang bezeichnen kann. Diese Risse entstehen, weil das Öl in der Farbe nicht durch Verdunsten sondern durch Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft oxydiert, dabei an Volumen gewinnt während es erhärtet. Dieses Volumen beginnt sich direkt nach der Durchtrocknung wieder abzubauen, jedoch über einen sehr langen Zeitraum.

Lasurmedien, die Lasuren mit hohem Glanz und leuchtenden Farben erzeugen, der durch die Verdünnung mit Malölen nicht erreicht werden kann.

Zwischenfirnis, ein glänzender Schutzfilm für Ihr Ölbild, getrocknete Ölschichten werden häufig unregelmäßig glänzend. Dieser Zwischenfirnis wird nach Trocknung der Farbe angewandt.

Schlussfirnis, ein glänzender, seidenmatter oder matter Schutzfilm, enthält nicht gilbende Kunstharze. Die Anwendung des Schlussfirnis erfolgt nach nach völliger Durchtrocknung Ihres Ölbildes. Dafür müssen Sie eine Zeitspanne von ca. 1/2-1 Jahr ansetzen,  je nach Stärke des Farbauftrages.
Bei fertig gekauften Künstlerölfarben aus der Farben-Fabrik wird Ihnen jeder Hersteller auch Malmittel anbieten, die auf seine Ölfarben zugeschnitten sind.

Ölmalerei

Bild mit Acryl- und ÖlfarbenAcryl- und Ölfarben in einem Bild vermalt - die Farben verbinden sich nicht. Ölfarbe unterscheidet sich in der Trocknungszeit von Acryl- und Gouache-Farben.
Die Trocknungszeit der Ölfarbe beträgt auch bei dünnen Auftragsstärken zumindest einige Tage, und kann durch Malmittel auf mehrere Wochen ausgedehnt werden. Diese spezielle Eigenschaft ist für großformatige Bilder und die Nass-in-Nass-Malerei ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Farben. Zudem kann durch Terpentin-Öl eine angedickte Ölfarbe in Grenzen wieder in einen vermalbaren Zustand gebracht werden.

Ölfarben bieten von allen Farben den intensivsten Farbeindruck, die Leuchtkraft einiger Farben (z. B. Krapplack, Ultramarin oder Kobaltblau) liegen außerhalb des Farbraumes einer fotografischen oder drucktechnischen Wiedergabe. Die Lichtechtheit der Farbe, und die Deckkraft sind weitere Qualitäten dieser Farben. Darüber hinaus lassen sich unzählige Farb-Nuancen erzeugen, die mit der gewählten Deckkraft der Pigmente: deckend, halbdeckend, halbtransparent und transparent noch gesteigert werden kann. Allerdings eignen Ölfarben sich nur sehr bedingt für Mischtechniken in der Malerei, da sie sich mit anderen Farbtypen aufgrund des Ölgehaltes vertragen – vor allem wenn diese wie Acryl- oder Gouache auf Wasserbasis arbeiten.

Die Ölmalerei ist neben der Malerei mit Aquarellfarben sicher die Malweise, die ein hohes Maß an Konzentration und Vordenken erfordert. Die Verarbeitung verlang einen hohen Aufwand und eine Vorplanung des Bildes. Dazu benötigen Ölgemälde aufgrund der Zeiten der Trocknung bis zum nächsten Malgang entsprechend lange Bearbeitungszeiten.
An den Malgrund werden hohe Anforderungen gestellt, hier ist das Öl der entscheidende Faktor. Häufig werden Ölbilder auf mit Kreidegrund grundierten Leinwänden gemalt. Der Anteil der Öle, die Auswahl der Grundierung entscheiden hier über die Saugwirkung des Grundes. Erfahrene Kunst-Maler setzen solche Variablen in den Überlegungen einer Bildgestaltung mit ein. Wenn Kunstwerke mit Ölfarben auf Holz gemalt werden, wird das Holz in der Regel mit einem Leinöl vorbehandelt. Die Farbe haftet gut auf kreidigen, trockenen und fettfreien Untergründen, ist jedoch sehr empfindlich gegen mechanische Verformungen, deshalb ist ein Einrollen der bemalten Leinwand in der Regel mit Schäden verbunden.

Farbklecks Ölfarbe zum malen Ihres Bildes
Farbklecks aus der Tube: blaue Ölfarbe - ohne Zugabe von Malmitteln, ohne Firnis

Themen, die Sie auch interessieren könnten:

Leinwandbilder Malen       Keilrahmen richtig bespannen       Tipps und Tricks in der Malerei

Hilfreiche Links:
Acrylmalerei Anleitung - Anleitungen, nach denen Acrylbilder technisch sauber gemalt werden können. Vorlagen - Vorlagen für die Malerei von Ölbildern. Tipps - Tipps und Tricks für die Malerei.

Empfehlungen: Acrylfarben    Acryl Pasten    Pinsel    Acrylbilder




abstrakte  -  erotische  -  Airbrush  -  Aquarell
moderne  -  Kunst Malerei  -  Künstler  -  naive  -  realistische
surrealistische  -  Zeichnungen  -  zeitgenössische
Höhlen  -  Mittelalter  -  Neuzeit  -  Akt  -  Bilder

Sie haben selbst gemalte Bilder, aber keine Webseite? Stellen Sie Ihre Bilder in die
kostenlose Online Galerie

Acrylbilder Galerie  - Ölbilder Galerie  - Computerkunst Galerie  - Künstler Galerien


Websuche   Suche Ölfarben für Künstler - Kostenlose Malschule on Top